Jakobsweg

1

b-dvd b-info b-presse b-links b-veran

Hape Kerkeling und Roland Marske in den USA

Im September 2009 stellte Hape Kerkeling seinen Jakobsweg-Bestseller „Ich bin dann mal weg“ in englischer Übersetzung auch dem Publikum in den USA vor. Optisch fulminat illustriert wurden die Lesungen durch die Lakobsweg-Fotografien des Jules-Verne-Fotografen Roland Marske.
Auf einer Vortragstournee an der Ostküste begeisterten Kerkelings Worte und Marske Fotografien das amerikanische Publikum so sehr, dass die Veranstaltungen in New York, Philadelphia und Washington D.C. ausverkauft waren und viele Zuschauer keine Plätze mehr bekamen.


 

 

Jakobsweg
800 Kilometer zu Fuß auf dem alten Pilgerweg nach Santiago de Compostela

In Santiago de Compostela, im äußersten Westen Spaniens, befindet sich der Sage nach das Grab des Apostels Jakobus. Im Mittelalter nahmen Millionen Menschen die Entbehrungen und Gefahren einer langen Pilgerreise auf sich, um hier um die Vergebung ihrer Sünden zu beten.

Noch heute pilgern die Menschen zu den Gebeinen des Heiligen. Der Jakobsweg verkörpert die große Sehnsucht unserer Zeit: Eine Auszeit nehmen, den Alltag hinter sich lassen, eine uralte Art des Reisens wiederentdecken, zu Fuß zu gehen und aus eigener Kraft vorankommen.
Der Pilger klinkt sich aus der modernen Welt für eine Zeit lang einfach mal aus, lebt eine Weile sehr einfach und geht endlich einmal mit der Zeit – statt ihr, wie sonst, atemlos hinterherzuhetzen.
Und gleichgültig, ob jemand aus spirituellen Motiven, aus Abenteuerlust, aus kulturellem Interesse oder als sportliche Herausforderung den Jakobsweg geht – wer in Santiago ankommt, ist ein anderer geworden, ist gewachsen und hat Kraft gewonnen - innere wie äußere.

Auch der vielfach ausgezeichnete Reisejournalist Roland Marske ist den spanischen Jakobsweg gegangen: 800 Kilometer führten ihn über die Pyrenäen, durch die endlose Weite des kastilischen Hochlandes und das grüne Galicien bis zur Atlantikküste. In den 37 Tagen seiner Wanderschaft machte er dieselben spezifischen Erfahrungen wie die Pilger zu allen Zeiten: Aufbrechen, Schmerzen ertragen, Einsamkeit begegnen, durchhalten und schließlich ankommen.
Durch das lange Gehen bis an die eigenen Grenzen erlebt man in der Einsamkeit und Stille der Natur eine innere Befreiung, die einen unweigerlich auch in die Tiefe der eigenen Seele führt.

Es sind oftmals überraschende Geschichten, die Roland Marske von seiner Pilgerreise erzählt.
Geschichten von einer Reise voller Strapazen, aber auch voller Glücksmomente, von der Schönheit und Einfachheit der Pilgerschaft, der Nähe zur Natur und dem unmittelbaren Kontakt zu sich selbst. Dazu zeigen seine eindrucksvollen Großbildpanoramen ein nahezu unbekanntes Stück Spanien, das mit den Klischees von Flamenco, Strand und Ballermann nur hin- und wieder etwas gemein hat.


2

Kapitelübersicht

 

 

Pilgerziele der Christenheit – der Jakobsweg stellt sich vor – Beweggründe eines Ungläubigen – Aufbruch: über die Pyrenäen nach Pamplona (1.-5. Tag) – Saint-Jean-Pied-de-Port – Pyrenäenüberquerung – auf dem Lepoeder-Pass – Wandergepäck – Roncesvalles – Navarra – Pamplona – Sanfermines (Stiertreiben) – den Alltag hinter sich lassen: Von Pamplona nach Burgos (6.-18. Tag) – Sierra del Perdón – Santa María de Eunate – Puente la Reina – Pilgerherbergen – Cirauqu – Estella – Weinbrunnen in Irache – Blasen an den Füßen – La Rioja – Logroño – Geschichte des Jakobsweges – der Todesmarsch – Nájera – Knieschmerzen – Santo Domingo de la Calzade – Hühnermirakel – Montes de Oca – Übernachtungen im Freien – Vergebung der Sünden – Burgos – Kathedrale von Burgos – die singenden Mönche von Santo Domingo de Silos – Einsamkeit und neue Horizonte… von Burgos nach León (18. – 24. Tag) – raus aus der Stadt – Meseta, die kastilische Hochebene – Landflucht – Frómista – 22 Kilometer geradeaus – immer weiter – Sahagún – León – Ankommen: von León nach Santiago des Compostela (25. – 33. Tag) – Pilgerroutine – Astorga – Abstecher nach Las Médulas – Aufstieg auf die Montes de León – Cruz de Ferro – Abstieg nach Ponferrada – Villafranca del Bierzo – Camino duro, der harte Weg – O Cebreiro – Galicien – regionale Spezialitäten – Herbeisehen des Endes – Pilgermassen – Monte do Gozo, der Berg der Freude – Ankunft – Kathedrale von Santiago des Compostela – die Compostela – Endpunkt: Finisterre (38. Tag) – Abschied vom Jakobsweg